21Mrz

Wir suchen Sie!

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Dann schauen Sie sich unserer aktuellen Stellenausschreibungen an!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

04Mrz

Verkaufsoffener Sonntag am 06.03.2016

Sehr geerehrte Kunden,

bitte beachten Sie, das wir am Sonntag den 06.03.2016 geschlossen haben!

Wir wünschen Ihnen und unseren Verkäufern ein schönes, langes Wochenende!

Ihr TSC Team!

11Jul

Handy im Arsch!?

Auf vielfachen Wunsch, nun auch hier zum Download!

Da die Anfragen seit gestern Abend in die Höhe geschossen sind, möchten wir Euch das Plakat natürlich nicht vorenthalten.

Unten könnt ihr Euch ganz bequem das aktuelle Motiv downloaden.

handyimarsch

Download 1024 x 1316px
Download 4549 x 5845px

Wir wünschen viel Spaß damit und wer weiß!? Vielleicht gibt es ja in 2015 einen tollen Kalender…

16Sep

Telekom-Kunden aufgepasst!

3 Gigabyte Datenvolumen für 9,95€ / Monat gefällig? Gibt es nur bei Discounter-Tarifen? Stimmt nicht! Profitieren Sie als Telekom-Festnetz oder -Mobilfunk Kunde von dem attraktiven Combi-Card Angebot.

Mehr Informationen erhalten Sie in einer unserer Filialen!


telekom

18Jul

Gestern entdeckt und heute wird Geld gespart!

Nun, seit einiger Zeit hört man in den Medien immer wieder davon, dass Tankstellenbetreiber zukünftig einen Tag vorab die Preise für den folgenden Tag festlegen müssen und so mehr Wettbewerb entstehen soll. Wenn das funktionieren sollte, bedeutet dies jedoch nicht, dass wir auch die günstigste Tankstelle finden.

Und hier kommt die TankenApp von T-Online.de ins Spiel. Gestern Abend gesehen, geladen und heute Abend tanken fahren. Ehrlich gesagt, habe ich schon oft von den Apps gehört, aber habe nicht wirklich viel darauf gegeben. Vielleicht zu bequem, oder zu nervig mich danach zu richten oder einfach nur zu dumm, dass einem 6 Euro pro Tankfüllung dann doch irgendwie egal sind….

Hier ein Beispiel:

Ort eingeben – in dem Fall: Mülheim-Kärlich – und suchen lassen. Zuerst sehen wir die Tankstelle in unserer Nähe. Danach erscheinen alle weiteren Tankstellen je nach Entfernung zu meinem aktuellen Standort. Hier ist zu sehen, dass die Tankstellen in Koblenz aktuell mit 1.369 den günstigsten Preis anbieten.

Ob es für einen Sinn macht, wirklich eine weiter entfernte Tankstelle anzufahren, muss nun mal jeder für sich selbst wissen.

2

Wir finden, dass die App wirklich übersichtlich strukturiert ist und keine Wünsche offen lässt. Man hat die Möglichkeit sich die Route zur Tankstelle anzeigen zu lassen, bestimmte Tankstellen zu suchen und einen Preis festzulegen, bei dem das Smartphone einen erinnert, sobald dieser unterschritten wird.

3

Im zweiten Absatz heißt es „und heute Abend tanken fahren“.
Ja, das war Absicht! Denn die neue App sagt uns voraus, dass heute Abend zwischen 17 und 20 Uhr die Preise fallen werden. Das werden wir einfach mal beobachten! Denn wer kennt es nicht? Mittags um 15 Uhr getankt und 3 Stunden später kostet der Liter 12 Cent weniger. Was heute gang und gäbe ist, war zu Zeiten der D-Mark undenkbar. Stellen Sie sich vor, 1998 hätte der Liter drei Stunden später 24 Pfennig weniger gekostet. Wir hätten den Tankwart wahrscheinlich aus seinem Häuschen geholt…

5

Genug von früher!

Fakt ist: Die App ist kostenfrei und für iOS sowie Andorid verfügbar. Alle nötigen Informationen werden geliefert. Auch hat man viele Möglichkeiten die App auf seine Art zu nutzen.
Ein kleiner Minuspunkt: Um die App bedienen zu können, muss man sich eine Weile mit beschäftigen. Nicht alles ist auf den ersten Blick ganz verständlich. Hat man jedoch alle Menüpunkte einmal gesehen, gewöhnt man sich sehr schnell daran.

Unser Tipp: Laden und Testen Sie TankenApp von T-Online.de

12Jun

Telekom beugt sich der Mehrheit! Zumindest ein Entgegenkommen ist sp

Telekom lenkt ein – Drosselung jetzt nur auf 2 Mbit/s.

Nach wochenlanger Diskussion um die Bandbreitenbegrenzung beim Internet über die DSL-Leitung, hat nun die Deutsche Telekom eingelenkt.

„In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit unseren Kunden ausgetauscht und ihre Bedenken verstanden.“, schreibt die Telekom auf ihrer Homepage. Das Ergebnis: die Bandbreite wird nun nicht auf 384 kbit/s sondern auf 2 Mbit/s gedrosselt. Dies entspräche „…jetzt dem doppelten Wert dessen, was der Mindestrichtwert aus der Breitbandstrategie der Bundesregierung ausweist.“, so die Telekom.

Der neue Wert ist das Ergebnis der heftigen Diskussionen, die in den letzten Wochen um die Neuregelung der AGB´s im Festnetzbereich der Telekom entstanden sind. Seit dem 02.05.2013 wird jeder Anschluß, der ein bestimmtes Volumen erreicht hat, bis zum Ende des laufenden Monats in der DSL-Geschwindigkeit gebremst. Die Höhe des Volumens richtet sich nach Art des gewählten Tarifes. So soll ein Anschluß, der eine Surfgeschwindigkeit bis zu 16 Mbit/s enthält, ab einem Volumen von 75 GB gedrosselt werden.

Die neuen AGB´s gelten bei allen Neuverträgen, die ab dem 02.05.2013 abgeschlossen werden. Jedoch ist geplant, daß eine dort festgelegte „Bremse“ erst ab 2016 greift. Für alle Kunden, die mit dem beinhalteten Volumen nicht hinkommen, soll eine Option angeboten werden, mit der dann zusätzliches Volumen gekauft werden kann (ähnlich dem Mobilfunk bei der Telekom, bei der jetzt schon der SSD erweitert werden kann). In welchem Umfang dies geschehen wird, hat sich die Telekom noch nicht geäußert.

Es bleibt abzuwarten, ob das neue Angebot Gesellschaft, Politik und Kartellwächter zufrieden stellt.

Quelle: http://www.telekom.de/netz-der-zukunft

25Apr

Dreht die Telekom den Hahn zu?

Fällt die Internet-Flat bei der Telekom bald flach?

In den letzten Tagen wächst die Befürchtung bei den Kunden, dass die Deutsche Telekom ihren Kunden die Internetleitung kappt, wenn ein gewisses Datenvolumen erreicht wird.

Für unsere Kunden wollen wir hier ein paar Informationen zusammenfassen, um sie über den derzeitigen Sachverhalt zu informieren.

Zunächst können alle Bestandskunden beruhigt sein – an ihren Verträgen und der damit vorhandenen Internetflat in den Tarifen „Call & Surf comfort“, „Call & Surf comfort plus“, „Entertain comfort“ und „Entertain premium“ ändert sich nichts.

Vielmehr will die Telekom die AGB´s für Verträge ab dem 02. Mai 2013 anpassen. Hier soll die rechtliche Möglichkeit geschaffen werden, dass ab einem bestimmten genutzten Datenvolumen im Monat die Bandbreite reduziert werden kann.

Grund hierfür ist, dass die Datenmenge, die in den nächsten Jahren über das Internet verbreitet wird, rapide ansteigt. Damit alle Kunden in den Genuß des Highspeed-Internets kommen können, sollen dann Kunden, die exzessiv Datenvolumen verbrauchen, in der Bandbreite reduziert werden. D. h. sie können weiterhin ihr Internet ohne Mehrkosten nutzen, nur langsamer.

Welche Datenmenge steht denn bis zur Begrenzung zur Verfügung?

Dafür ein Beispiel: In der neuen Regelung steht einem Kunden mit einem Tarif, der bis zu 16.000 DSL vorsieht, ein Datenvolumen von 75 GB zur Verfügung. Würde man sich jetzt eine Musikdatei mit 3 MB herunterladen, würde dies bedeuten, dass man 25.600 Songs herunterladen müsste, um die Volumengrenze zu erreichen. Legt man nun eine Spielzeit des Songs von 3:30 min zugrunde wären dies 89.600 Minuten. Dies entspricht einer Spielzeit von ca. 62 Tagen durchgehend gespielter Musik – und das pro Monat!!!

Bei e-Mail wäre das sogar mehr. Bei einer e-Mail mit Anhang, die ungefähr 500 KB umfasst, wären dass dann 157.286 e-Mails im Monat. Wer bekommt die schon?

Welche Änderungen sind denn jetzt vorgesehen?

Laut Pressemitteilung vom 22.04.2013 teilt die Telekom folgendes mit:

„Ab dem 2. Mai 2013 sind folgende Volumina in den Festnetztarifen integriert:
Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 16 Mbit/s: 75 GB
Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s: 200 GB
Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s: 300 GB
Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 200 Mbit/s: 400 GB“

Kunden der Entertain-Tarife und mit einem IP-Anschluß können aber aufatmen. IPTV und IP-Telefonie werden nicht in das Datenvolumen eingerechnet. Die o.g. Grenze gilt nur für Datenmengen, die über den PC, Laptop oder Tablet-PC erzeugt werden.

Michael Hagspihl, Geschäftsführer Marketing der Telekom Deutschland, erklärt: . „Mit Entertain buchen die Kunden Fernsehen, deshalb werden wir sicherstellen, dass sie nicht plötzlich vor einem schwarzen Bildschirm sitzen“ Auch Sprachtelefonie über den Telekom-Anschluss wird nicht angerechnet. Beide Dienste sind im Gegensatz zu Internetdiensten Managed Services, die in einer höheren und gesicherten Qualität produziert und vom Kunden gesondert bezahlt werden.

Ist diese Begrenzung wirklich so etwas neues?

Nein. Andere Anbieter haben schon länger eine solche Grenze in ihren Leistungs-beschreibungen. Aber auch sie wenden diese Regel nur in außerordentlichen Fällen an.

Die Telekom will nach der Änderung der Leistungsbeschreibung erst einmal abwarten und die Entwicklung im Internetverkehr beobachten . „Wir gehen bisher davon aus, dass wir die Limitierung technisch nicht vor 2016 umsetzen“, so Hagspihl.

Wer sich die Pressemitteilung der Telekom mal genau durchlesen möchte, findet sie hier!

Quelle der Zitate: www.telekom.de

24Apr

Mit uns Stromaufwärts

Kunde bei Flexstrom? – Wir helfen beim Wechsel

Am 12.04.2013 hat der Stromanbieter „flexstrom“ aus Berlin Insolvenz angemeldet.

Wie geht es für die Kunden nun weiter?

Die gute Nachricht ist: Niemand steht im dunkeln. Der Gesetzgeber hat für solche Fälle vorgesorgt. Alle betroffenen Kunden werden sofort von ihrem Grundversorger bedient.

Die schlechte Nachricht: Die Grundversorgertarife sind erheblich teuerer als die bisherigen Strompreise bei „flexstrom“ oder einem Alternativanbieter.

Was können wir für Sie tun?

Wir beraten Sie gerne auf einen neuen günstigen Stromanbieter um. Da die Laufzeiten bei den Grundversorgern sehr kurz sind (i.d.R. 4 Wochen zum Monatsende), ist dies einfach und unkompliziert.

Ihre Vorteile, bei TSC Stromkunde zu werden:

– Über 20 Stromanbieter (Öko- und Normalstrom)
– Persönliche Beratung vor Ort
– Direkter Vorschlag von 3 Stromanbietern in einer Vergleichsübersicht
– Transparente Kostenübersicht

Auf Wunsch bieten wir Ihnen nur Tarife mit monatlicher Abschlagszahlung und einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten an.

Was müssen Sie tun?

Kommen Sie mit einer der letzten Abrechnungen in eins unserer drei Geschäfte in Mülheim-Kärlich, Andernach oder Neuwied.

Übrigens: Dieser Service gilt auch für alle anderen Stromkunden. Desweiteren bieten auch alternative Anbieter für Gaslieferung.

14Dez

Seniorengeräte

Gerade zur Weihnachtszeit wird das Thema „Seniorengerechte Telekommunikation“ immer wieder aufgegriffen.

Warum nur?

Ganz einfach: Der Stolz eines jeden Einzelnen! Wir kennen es doch alle:

Ich habe sehr gute Augen und trage eine Brille!
Ich höre perfekt und habe ein Hörgerät!
Ich laufe wie ein junger Gott und gehe an Krücken!

Selten geben wir ein Defizit an uns selbst zu und so rückt auch das Thema „Seniorengerechte Telefonie“ immer wieder in den Hintergrund. Wir müssten einfach ein Wort für diese Produktgruppe finden, das es uns einfacher macht diese Scheu abzulegen.

Da uns das nicht gelingen wird, gehen wir einfach offensiv damit um und möchten an dieser Stelle einmal erklären was es alles gibt und wo die Unterschiede liegen.

Zuerst einmal unterscheiden wir zwischen Telefonen für den Festnetzanschluss zu Hause und Handy’s bzw. Mobiltelefonen!

Schon bei den Telefonen gibt es riesige Unterschiede. Sei es bei dem Preis oder auch bei den Ausstattungsmerkmalen.

So bieten wir das einfache, schnurgebundene Telefon schon für 39,99€ an. Dieses Gerät hat sehr große übersichtliche Tasten und statt mit einem Display ist es mit 6 Zielwahltasten ausgestattet unter die je ein Passfoto gelegt werden kann. Somit ist es gerade für Menschen mit Seh- oder Leseschwäche ein Einfaches den gewünschten Gesprächspartner zu erreichen!

Wer etwas mehr Ausstattung wünscht, wird ebenso fündig! Ob Sie ein schnurloses Gerät suchen, eine Kombination aus Tischgerät und schnurlosem Telefon oder ein Gerät mit separatem Notrufsender – fasst alles ist Möglich!

Um noch kurz auf den Notrufsender einzugehen: Einige Geräte sind mit einem solchen ausgestattet. Wofür braucht man den? Ganz einfach! Ihre Mutter, Vater, Oma, Opa wohnt alleine? Garten machen, Rasen mähen, den Bürgersteig kehren, alles kein Problem!? Ja, die Situation ist wahrscheinlich bei vielen die Gleiche. Hier Bedarf es mit Sicherheit ein gutes Stück Überzeugung die Verwandtschaft dazu zu bringen den Notrufsender am Mann zu tragen, gelingt in den meisten Fällen jedoch ganz gut. Kommt es dann zu einer Notsituation kann die betroffene Person einen kleinen Knopf drücken und eine fest hinterlegte Nummer wird angerufen. Wichtig zu erwähnen ist, dass es sich hier nicht um eine Sozialstation oder ähnliches handeln muss, sondern es können mehrere frei definierbare Rufnummern hinterlegt werden. Das Telefon wählt dann eine nach der anderen Nummer bis eine Zielrufnummer erreicht wurde. Diese Systeme sind ebenfalls erweiterbar und beispielsweise auch mit Pulsuhr erhältlich, die dann „Alarm schlagen“ wenn sich der Puls in einem beunruhigenden Zustand bewegt. Gerade dieses Beispiel zeigt, dass nicht nur Senioren angesprochen werden, sondern auch Diabetiker. Bei einem „Zuckerschock“ würde das Gerät sofort einen Hilferuf absetzen.

Bei Mobiltelefonen ist die Auswahl zwar nicht geringer, jedoch ein wenig einfacher! Hier bieten wir Geräte in verschiedenen Größen, Formen und Farben an.

Extra für Weihnachten haben wir das Amplicom M6000 für 59,95€ ohne Vertrag und frei für jede handelsübliche SIM-Karte im Angebot!

Hier muss man hervorheben, dass dieses Mobiltelefon nicht direkt als „Seniorengerät“ zu erkennen ist, da es durch eine sehr schlanke Bauform besticht und trotzdem mit großen übersichtlichen Tasten und Farbdisplay ausgestattet wurde. Ein weiterer Pluspunkt ist mit Sicherheit die Tischladestation, die im Lieferumfang enthalten ist. Denn für viele ist wichtig, dass die Geräte einen festen Platz haben und man das Mobiltelefon nicht ständig suchen muss, bevor man vor die Tür geht oder der Akku gerade dann leer ist.

Ganz egal für welche Situation, wir haben das passende für Sie vor Ort und beraten Sie gerne! Haben Sie keine Scheu und schauen einfach bei uns vorbei!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

30Nov

Warum darf sich das Smartphone anders nennen, als das gew

Mal abgesehen davon, dass wir unserem guten alten Knochen Unrecht tun… Niiicht:)

Auf den Punkt gebracht, ist ein Smartphone ja nichts weiter als die Verschmelzung eines Handys mit einem PDA (Personal Digital Assistant) und einem Laptop.

Verdammt smart, finden Sie nicht auch?

Denn jetzt tragen Sie nicht mehr drei Geräte mit sich herum… Sondern nur eines. Und wenn das Smartphone so richtig intelligent ist, dann können Sie sogar mit ihm reden.
Hört dann auf Namen wie „Siri“ oder „Alice“. Und wenn Sie Alice anbaggern, weißt sie Sie höflich in Ihre Schranken.

(mehr …)